Einheitliche Rauchwarnmelder auch bei Vorinstallation

Ein Wohnungseigentümer wehrte sich mit einer Beschlußanfechtung gegen einen Beschluss, daß alle Wohnungen einheitlich mit Rauchwarnmeldern ausgestattet werden sollten. Er führte an, daß er schon selbst welche montiert habe und daß seine Wohnung außerdem nicht genutzt würde.
Das Gericht stellte klar, daß die Gemeinschaft freiwillig die Installation und die Wartung der Geräte zur Gemeinschaftssache machen dürfte. Es betonte, daß eine einheitliche Ausstattung und Wartung ein höheres Maß an Sicherheit gewährleisten. Darum musste die Gemeinschaft die Wohnung des Klägers nicht ausnehmen.

Gericht: 

AG München

Urteil vom: 

08.02.2017

Aktenzeichen: 

482 C 13922/16 WEG

Urteile: 

Wohnungseigentumsrecht